Direkt zum Inhalt
x
Gebäudeplan Schule
26.1%
78.235 erhalten 300.000 Ziel
201 Tage

Bau einer besonderen Schule

Über die Hälfte der Bevölkerung Ugandas sind Kinder. Kinder ohne Perspektive: Denn es gibt, anders als in Deutschland, keine allgemeine Schulpflicht und auch kein öffentlich finanziertes Bildungssystem.

Das heißt: Möchte ein Kind zu Schule gehen, dann müssen seine Eltern finanziell dafür aufkommen. Kindern, deren Eltern sich das nicht leisten können, bleibt somit jegliche Bildung verwehrt. Wir möchten das ändern und starten deshalb das „Projekt Schulbau“.

Ihr Beitrag kann Leben retten

Mit dem Bau der Schule soll 2018 begonnen werden. Es wurde bereits ein Grundstück im Ort Nakiwate erworben. Das Grundstück befindet sich in sehr ruhiger Lage inmitten der Natur. Den Kindern bietet das ein perfektes Umfeld zum Aufwachsen, Lernen und Spielen.

Insgesamt soll es, wie in ugandischen Grundschulen üblich, die Klassen eins bis sieben geben. Um möglichst viele Kinder unterrichten zu können, soll es pro Jahrgang zwei Klassen geben. Insgesamt soll die Schule 350 Kindern Platz bieten. Dazu kommt ein Schlafgebäude, in dem Waisenkinder sogar in den Ferien wohnen können. Damit wird die Schule gleichzeitig zu einem Internat, das Kindern ohne festes Zuhause eine friedliche, liebevolle Umgebung bieten soll.

Die geplanten Kosten für den Bau der Schule belaufen sich auf ungefähr 250.000 bis 300.000 Euro. Alle Folgekosten (z.B. Instandhaltung, das Gehalt der Lehrkräfte, die Verpflegung und medizinische Versorgung der Kinder sowie Lehrmaterial) werden von Sponsoren und vom Schulgeld getragen. Dieses müssen nur Eltern bezahlen, die es sich leisten können, damit ihre Kinder unsere Privatschule besuchen können. Das Schulgeld soll sich auf ungefähr 50 Euro pro Monat für jedes Kind belaufen.

Weg vom „ugandischen Modell“  

In ugandischen Schulen sind Gewalt gegen Kinder und stures Auswendiglernen an der Tagesordnung. Wichtige, selbständige Denkprozesse und ein tieferes Verständnis komplexer Zusammenhänge und Vorgänge bleiben dabei leider völlig auf der Strecke. Das Schulkind als Aufnahme- und Wiedergabegerät.

In den meist hoffnungslos überfüllten Schulklassen von bis zu 60 Kindern geht es zu weil sehr unruhig zu. Täglich kommt es zu gewaltsamen Übergriffen der überforderten Lehrer auf die Schulkinder, um für Disziplin zu sorgen. Die Prügelstrafe als Disziplinarmaßnahme ist in Uganda noch weit verbreitet. Zudem lastet auf den Schülern ein immenser Leistungsdruck.    

Verschlimmert wird dieser bedenkliche Gesamtzustand noch durch Mangelernährung bei den Kindern. An normalen ugandischen Schulen gibt es nämlich fast immer das gleiche, nährstoffarme Standardessen: Maisbrei und Bohnen. Wichtige Mineralien, Vitamine und Spurenelemente – für die optimale Entwicklung eines Kindes extrem wichtig - stecken darin nicht.

Mit Bildung die Not an der Wurzel bekämpfen

Mit der Hilfe unserer Sponsoren und Spender möchten wir eine Schule für unsere Kinder bauen. Dort sollen sie das Lesen, Schreiben, Rechnen und die englische Sprache lernen. Eine Klassengröße von höchstens 25 Kindern soll gewährleisten, dass kein Kind auf der Strecke bleibt. Anders als an ugandischen Schulen liegt der Schwerpunkt darauf, dass die Kinder ihr gelerntes Wissen nicht nur stumpf auswendig lernen, sondern auch anwenden sollen. Zudem möchten wir die Kreativität der Kinder und ihre Fähigkeit zum selbständigen Denken fördern. Damit die Kinder ihre Kreativität voll entfalten können, wollen wir vier bis sechs Stunden Handarbeitsunterricht pro Woche anbieten. Wir möchten die Kinder durch Lob motivieren, ihr Bestes zu geben. Eine „Motivation durch Bestrafung“ lehnen wir grundsätzlich ab.

Zu einer erfolgreichen Entwicklung der Kinder gehört neben der Stärkung mentaler Fähigkeiten auch die körperliche Stärkung. In der Schulkantine sollen die Kinder die Möglichkeit haben, sich durch gesunde Mahlzeiten ausgewogen zu ernähren. Dazu gehört auch sauberes Trinkwasser. Wir wollen, dass jedes einzelne Kind genug reines Wasser zu trinken bekommt.

Durch viel Tanz und Sport soll ein Ausgleich für den größtenteils im Sitzen stattfindenden Unterreicht geboten werden. Das führt zu fröhlicheren, glücklicheren Kindern und sorgt dafür, dass sie sich in den Unterrichtsstunden besser konzentrieren können.

Eine weitere, wichtige Aufgabe ist die Ausbildung der Lehrer und Lehrerinnen. Wir investieren viel Zeit in die Weiterbildung unseres Lehrpersonals. Die Lehrer sollen zunächst von Lehrern aus Deutschland oder anderen Industrieländern unterstützt werden, die mit ihnen neue Methoden einüben sollen. Dazu gehört es, die Kinder durch Lob zu motivieren, der Einsatz von Gruppenarbeit sowie die Erklärung von Zusammenhängen anstelle reinen Auswendiglernens. Die neu ausgebildeten afrikanischen Lehrer sollen dann ihrerseits dieses Wissen an neue Lehrer weitergeben. Ziel ist ein motiviertes und gut ausgebildetes Lehrer-Team, das Uganda durch gut ausgebildete Kinder verändern möchte. Um die Lehrer zu motivieren, soll ihnen jeden Morgen durch eine Andacht neuer Input gegeben werden.

Im Zentrum steht Jesus

Doch mit Bildung allein ist es noch lange nicht getan. Zu einem erfüllten, glücklichen Leben mit Sinn gehört noch eine weitere Komponente: Jesus. Er bildet das unerschütterliche Fundament, auf dem die Schule errichtet werden soll. Durch Religionsunterricht sollen die Kinder von Gott und Jesus erfahren, die Bibel und ihre heilige Botschaft kennen lernen. Diese Botschaft, die Liebe von Jesus, möchten wir den Kindern vorleben. Wir möchten ein Zeugnis dafür sein, dass Jesus in unserer Mitte lebt.

Eine wichtige Säule dafür ist das Evangelium. Im kindgerechten Religionsunterricht soll jeder Schüler die Chance bekommen, das Evangelium kennen zu lernen. Auch in anderen Unterrichtsfächern sollen Geschichten aus der Bibel ihren festen Platz haben, beispielsweise in Kunst, Musik, Sport und Handarbeit.

Dass Unterricht jedoch auch einmal langweilig sein kann, gerade für Kinder, kennen wohl die Meisten aus eigener Erfahrung. Für frischen Input Tag für Tag sorgt daher eine kurze Morgenandacht. Mit viel Musik, „direktem Draht“ zu Gott durch eine gemeinsame Morgengebetszeit und einer motivierenden Message möchten wir den Kindern den perfekten Start in den Tag bieten.

---------

Unsere Bankverbindung:

IBAN: DE 7276 39 1000 0007 7528 49

BIC: GENODEF1FOH

Volksbank Forchheim eG